Freitag, 20. April 2012

Ein neues Umweltaktionsprogramm muss den ökologischen Fußabdruck in der EU verringern


Mit dem 7. Umweltaktionsprogramm muss es gelingen, den ökologischen Fußabdruck in der EU zu verringern. Der Ressourcenverbrauch in Europa ist zu hoch und nicht zukunftsfähig.


Das 7. Umweltaktionsprogramm muss die Umweltziele in allen Politikbereichen verankern, insbesondere in der Energie- und Verkehrspolitik, sowie in der Agrar- und Fischereipolitik. Umweltschädliche Subventionen sollten bis zum Jahr 2020 abgebaut werden. Die Abfallpolitik in eine Wertstoffpolitik muss mit größtmöglicher Wiederverwendung und Wiederverwertung der Materialien umgewandelt werden.


Das neue EU-Programm muss zudem stärker als bisher die Auswirkungen der Umweltverschmutzung auf die Gesundheit der Menschen beachten. Deswegen gilt es, Lärmbelastung und Luftverschmutzung zu verringern, sowie giftige Chemikalien aus der Umwelt zu entfernen.


Europa muss den Menschen eine gute Umwelt und eine gute Gesundheit bieten. Da Umweltverschmutzung an den nationalen Grenzen nicht halt macht, bietet das Umweltprogramm der Europäischen Union einen echten Mehrwert für Mensch und Natur.


Das Parlament fordert die Europäische Kommission auf, unverzüglich einen Entwurf für das 7. Umweltaktionsprogramm vorzulegen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen