Mittwoch, 4. Juli 2012

Kritik an EVP für das Blockieren von Handlungen gegen Zwangsarbeit für Kinder in Georgien


Das Europäische Parlament, das in Straßburg zusammengekommen ist, hat über die Handelsperspektiven der östlichen Partnerschaft abgestimmt. S&D- Europaabgeordneter George Cutas hat eine mündliche Änderung eingebracht, die „Georgien ermutigen soll, ihre Gesetzgebung zu vervollständigen. Das beinhaltet die Umsetzung von internationalen Arbeitsrechtsübereinkommen, insbesondere in Bezug auf die Beseitigung von Zwangsarbeit für Kinder.“  Obwohl alle anderen politischen Fraktionen diesen Änderungsantrag unterstützen, haben 40 Mitglieder der konservativen EVP-Fraktion im Europäischen Parlament ihr Veto eingelegt.


Dieses Vorgehen ist eine Schande. Sie müssen erklären warum sie diesen Vorschlag Georgien nicht machen wollen. Sowohl der Internationale, als auch der Europäische Gewerkschaftsbund (ITUC und ETUC) haben im letzten Jahr einen Brief an den Kommissar für internationalen Handel Karel De Gucht geschickt in dem sie ihre Bedenken ausdrücken. Sie wiesen auf Georgiens Nichteinhaltung von internationalen Arbeitsnormen hin und führten an, dass Kinderarbeit weiterhin ein Problem in diesem Land ist.


Ich finde es inakzeptabel, dass manche Mitglieder des Europäischen Parlaments diesen rechtmäßigen Aufruf an Georgien, seine Gesetzgebung in dieser Hinsicht zu verbessern, nicht unterstützen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen