Donnerstag, 31. Mai 2012

Ausbau des Betreuungsangebotes statt „Fernhalteprämie“


Ich unterstütze die Petition an den deutschen Bundestag gegen die Einführung des Betreuungsgeldes.  Darin fordern wir die Bundesregierung auf ‘sich stärker als bisher an der Finanzierung der Betreuungsangebote für Kinder in kommunaler und


privater Trägerschaft zu beteiligen und für ein flächendeckendes Angebot an einer Ganztagsbetreuung für Kinder zu sorgen.’


Mit dem Betreuungsgeld tun wir unseren Kindern keinen gefallen. Es ist keine soziale Unterstützung, sondern ein Prämie dafür Kindern ihren berechtigten Anspruch auf Betreuung und Bildung zu entziehen. Die frühkindliche Bildung in den Kindertagesstätten fördert sozial-kognitive Kompetenzen, die Sprachentwicklung sowie das pro-soziale Verhalten.


Die Einführung des Betreuungsgeldes verhindern wir den weiteren Ausbau von Kindertagesstätten, und somit gleiche Bildung für Kinder sowie die Chancengleichheit deren Eltern auf dem Berufsmarkt.


Wenn wir wirklich etwas für Chancengleichheit und Gleichberechtigung in unserer Gesellschaft tun wollen müssen wir die Mittel, die für das Betreuungsgeld ausgegeben würden, stattdessen in den Ausbau von Kita-Plätzen stecken.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentar veröffentlichen